Der Nikolaus kam verspätet - das Sturmtief Xaver war schuld

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

 

Der Nikolaus und seine Helfer hatten alles gut geplant und vorbereitet: für alle 140 Schülerinnen und Schüler der Woldenhorn-Schule waren Geschenke eingepackt und Lebkuchen gebacken worden.

Am 6. Dezember sorgte jedoch das Sturmtief Xaver in ganz Norddeutschland für Schulausfall, so dass auch der Nikolaus umdisponieren musste.

So besuchte er das Förderzentrum in Ahrensburg am Beginn dieser Woche, die Verspätung beeinträchtigte die Überraschung und Freude bei den Schülerinnen und Schülern jedoch in keiner Weise. Gespannt packten sie die altersgerechten, individuellen Geschenke aus.

Ich hatte das Bedürfnis, mit dieser Aktion meine Wertschätzung für die Arbeit in der Woldenhorn-Schule auszudrücken“ sagte der Initiator, der Behindertenbeauftragte des Kreises Stormarn, Herr Peter Bock, der selbst in ein Nikolauskostüm schlüpfte. Aber für die für die große Kinderzahl benötigte er weitere Helfer, vom Behindertenbeirat der Stadt Ahrensburg unterstützten ihn die Herren Claus Steinkamp und Angelius Krause. Ein weiterer Helfer war ein Mitarbeiter der Stormarner Werkstätten, Lars Gerotzke, dessen fröhliches „Ho, Ho, Ho“ durch die Schule klang. Die Stormarner Werkstätten in Ahrensburg hatten für den Nikolaus auch das liebevolle Einpacken der Geschenke übernommen

Dies war eine tolle Aktion des Behindertenbeauftragen, der ja ehrenamtlich tätig ist. Wir freuen uns sehr, dass seine Wahl in diesem Jahr auf unsere Schule gefallen ist“ bedankt sich Schulleiter Henning Rohwedder im Namen aller Woldenhorn-Kinder.